Der Förderverein ist Eigentümer von Naturschutzflächen. Sie liegen fast vollständig innerhalb von FFH-Gebieten innerhalb des Naturparkes Uckermärkische Seen und sind bereits jetzt oder demnächst landesrechtlich als Naturschutzgebiet festgesetzt. Dazu gehören beispielsweise Waldgebiete wie die Jungfernheide, die Ungeteilte Heide, Wälder um den Krewitzsee, der Boitzenburger Tiergarten oder Forsten zwischen Lychen und Schreibermühle, zwischen Retzow und Rutenberg. Besonders stolz sind wir auf die Quellmoore im Stromtal zwischen Boitzenburg und Prenzlau, die Letzelthin-Niederung bei Warthe, die Düne bei Beutel, Wiesen bei Bröddin, Metzelthin und Jakobshagen, das Oberpfuhlmoor und das Knehdenmoor. Außerdem gehören auch einige Seen dazu, wie z.B. der Kuhzer See, der Küstrinsee und die Baberowseen.

Naturschutzgroßprojekt

Der Grunderwerb war der Förderschwerpunkt des Bundes im Rahmen dieses Projektes. Flächen, die wertvoll für den Naturschutz sind oder werden könnten, wurden so von 1996 bis 2010 in beachtlichem Umfang eigentumsrechtlich für den Förderverein gesichert. In jedem Grundbuch sind zusätzlich beschränkt persönliche Dienstbarkeiten für die Bundesrepublik und das Land Brandenburg zugunsten der Naturschutz-Zweckbindung eingetragen. Die Behandlung der Flächen richtet sich nach dem Pflege- und Entwicklungsplan PEPLUS und wird vom Bundesamt für Naturschutz überwacht.

Nationales Naturerbe

Bundesweit wurden Liegenschaften des Bundes (in Verwaltung der BIMA oder der BVVG) mit Relevanz für den Naturschutz an Länder, Stiftungen oder Verbände kostenlos übertragen. Von 2010 bis 2015 war auch der Förderverein Empfänger derartiger Flächen – immer dann, wenn sie innerhalb der Flächenkulisse des Grunderwerbs für das vom Bund geförderte Naturschutzgroßprojekt lagen. Auch für diese Flächen besteht eine Berichtspflicht gegenüber dem Bundesamt für Naturschutz.

Erworbene ehemalige Militärflächen

Mit Sponsorengeldern des WWF und des NaturschutzFonds Brandenburg wurden von 2002 bis 2007 Teile der ehemals von der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte genutzten Gebiete, die sich danach in der Verwaltung der Brandenburgischen Boden Gesellschaft befanden, in der westlichen Uckermark erworben. Es handelt sich um hochinteressante, leider munitionsbelastete Flächen in der Kleinen Schorfheide und der Retzower Heide.

Flächenankauf aus eigener Kraft?

Grunderwerb ist heute viel schwieriger und teurer als vor 15 Jahren. Dennoch versuchen wir weiterhin, in den bisherigen Gebieten Lücken zu schließen und noch wertvolle Flächen zu sichern.  Unser Vereinshaushalt ist zu klein für große Fortschritte; jede Spende ist besonders hierfür extrem wichtig.